Medizinische-NEWS

Kategorie:Medizinische-NEWS:

Buecher (19)Interessante Seiten im... (14)Medizinische Themen Ra... (3)
Medizinische Themen Fe... (3)Medizinische Fachzeits... (33)
Newsticker Humanmedizi... (3)Umwelt und Oekologie (43)Veterinaermedizin (11)


Die FDA (Food and Drug Administration) warnt vor Darmreinigungsmethoden. Von der FDA wurde bis heute keine der üblichen Darmreinigungsmethoden anerkannt. Darmreinigungsmethoden werden nur als Vorbereitung für radiologische oder endoskopische Verfahren eingesetzt. Der wissenschaftliche Nachweis, über Sicherheit und Wirksamkeit der Darmreinigungsmethoden, wurde immer wieder von der FDA eingefordert. Bis heute ist dieser Nachweis nicht erfolgt. Eigentlich NICHTS NEUES siehe: Physiologie und Pathologie der Intestinalflora Dr. R. Schuler und A. Schuler. Ein Zitat von Dr. R. Schuler -Als ausgesprochener Kunstfehler hat zu gelten, wenn bei fehlbesiedeltem Dünndarm Massnahmen ergriffen werden, die einer angeblichen "Darmreinigung" dienen. Hierzu sind z. B. die sog. "Darmreinigungskur nach F. X. Mayr" und die Colon-Hydrotherapie u. ä. zu rechnen.-
Die FDA zu möglichen aber auch hä...
http://ernaehrungsberateronline-org.de
Eintrag vom: 13.02.2014.
 rnaehrungsberateronline-org


Das Reserveantibiotikum Vancomycin war bisher das Ass im Ärmel gegen MRSA-Infektionen. Nun wurde ein Fall aus Brasilien bekannt, bei dem die Blutinfektion eines jungen Mannes mit einem Vancomycin-resistenten MRSA-Stamm nicht mehr behandelt werden konnte.
Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit bis er auftauchen würde: Der erste Methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Stamm (MRSA), dem das Reserveantibiotikum Vancomycin nichts anhaben kann. In Brasilien wurde im Jahr 2012 ein solcher Keim im Blut eines 35-jährigen Mannes nachgewiesen. Dieser Umstand alleine wäre schon besorgniserregend genug. Dazu kommt aber, dass der Keim offenbar in der breiten Bevölkerung kursiert. Denn dem genetischen Profil des Keims zufolge hatte sich der Mann nicht in einem Krankenhaus damit infiziert. Dort verbreiten sich MRSA-Keime
http://reizmageninfo.de/Reizmagen.xml
Eintrag vom: 08.07.2014.
 eizmageninfo


Bern, 03.07.2014 - Campylobacter-Infektionen zählen weltweit zu den häufigsten Ursachen von Durchfallerkrankungen durch Lebensmittel. Die Schweiz verzeichnet jährlich zwischen 7000 und 8000 laborbestätigte Erkrankungen. Nun nennt eine Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institutes (Swiss TPH) die Hauptursache für die Häufung im Winter. Eine neue Forschungsarbeit des Swiss TPH belegt: Der häufigste Grund für eine Ansteckung ist rohes Fleisch, im speziellen Geflügelfleisch, das mit dem Campylobacter-Bakterium kontaminiert ist. In der Studie, durchgeführt im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) und in Absprache mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV), wurden die zwischen Dezember 2012 und Februar 2013 gemeldeten Krankheitsfälle untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass der Konsum von Fleischfondue (z.B. Fondue Chino...
https://www.news.admin.ch/dokumentation/00002/00015/index.html?lang=de&msg-id=53659
Eintrag vom: 09.07.2014.
 news


Donnerstag, 31. Juli 2014
Siemens arbeitet an einem Verfahren, um Blutproben routinemäßig auf Malaria zu testen. Normalerweise diagnostizieren Ärzte die Tropenkrankheit, indem sie unter dem Mikroskop die Parasiten im Blut identifizieren. Häufig jedoch wird in Ländern mit hoher Verbreitung fast jedes Fieber mit Malariamitteln behandelt - ohne zu wissen, ob es sich wirklich um die Krankheit handelt. Umgekehrt bringen Ärzte in Ländern mit geringem Malariarisiko die Symptome oft nicht mit dem Tropenfieber in Verbindung und erkennen die Krankheit zu spät. Wissenschaftler der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology haben nun eine Methode gefunden, die aus den Messwerten eines Standard-Bluttests eine Indikation auf Malaria herausliest. Dies berichtet das Siemens-Forschungsmagazin Pictures of the Future. Ziel ist, das Auswerteverfahren in das Siemens-Hämatologie-System AD...
http://reizmageninfo.de/Reizmagen.xml
Eintrag vom: 31.07.2014.
 eizmageninfo


Die Besiedelung des Intestinaltraktes mit Mikroorganismen wird zumeist als scheinbar selbstverständliches, vielfach auch unvermeidbares Phänomen verstanden und als solches hingenommen, wobei oft unterstellt wird, dass die Besiedelung des Darmkanals ein zufälliges Ereignis darstellt. Dabei wird in aller Regel übersehen, dass einmal der Ablauf der Besiedelung nach ganz bestimmten Gesetzmäßigkeiten erfolgt, und dass die Aufrechterhaltung einer weitgehend konstanten Beziehung zwischen Wirtsorganismus einerseits und der Gesamtheit der Bakterienpopulation andererseits Voraussetzung für die Vermeidbarkeit einer ganzen Reihe von Folgeerkrankungen ist, die primär und sekundär auf die Störung dieses Gleichgewichtes zurückzuführen sind. Die vorliegende Übersicht soll in kurz gefasster Form die wesentlichsten derzeit bekannten Fakten der Erstbesiedelung, der Entwicklung der Normalflo...
http://www.intestinalflora.org/html/darmflora___intestinalflora.html
Eintrag vom: 20.02.2014.
 intestinalflora


Heidelberg – Menschen unterscheiden sich nicht nur durch ihre Blutgruppen und die Gewebeverträglichkeit. Auch die Darmflora lässt laut einer Studie in Nature (2011; doi: 10.1038/nature09944) eine Einteilung in drei Enterotypen zu. Die Entdeckung ist Anlass für weitreichende Spekulationen...
Eine Klassifizierung der Darmflora hat sich in der Vergangenheit als schwierig erwiesen. Die konventionellen mikrologischen Methoden stossen angesichts der Vielzahl der Bakterienarten schnell an ihre Kapazitätsgrenzen....

#############################################

To understand the impact of gut microbes on human health and well-being it is crucial to assess their genetic potential. Here we describe the Illumina-based metagenomic sequencing, assembly and characterization of 3.3 million non-redundant microbial genes, derived from 576.7 gigabases of sequence, from ...
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/45567/Darmflora_Bakterien_teilen_Menschen_in_drei_Gruppen.htm
Eintrag vom: 20.02.2014.
 aerzteblatt


Hat die Darmflora auch Einfluss auf Alzheimer, Parkinson und Multiple Sklerose?
Quelle: MTA Dialog (WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH)
Die Darmflora beeinflusst lebenslang die Immunabwehr des Gehirns und damit möglicherweise auch den Verlauf von Hirnerkrankungen wie Alzheimer und Multipler Sklerose.
Dies haben Forscher des Universitätsklinikums Freiburg erstmals an Mäusen festgestellt. Bakterielle Abbauprodukte steuern Reifung und Funktion von Fresszellen des Gehirns, die bei Mäusen ohne Darmflora verkümmert sind. Nach Etablierung einer Darmflora waren die Zellen...
Mehr lesen Sie auf der Webseite...
http://www.mta-dialog.de/news/darmbakterien-sorgen-fuer-gesundes-gehirn.htm
Eintrag vom: 18.06.2015.
 mta-dialog


Genetischer Fingerabdruck von Darmbakterien
Quelle: MTA Dialog (WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH)
Ein Forschungsteam des Exzellenzclusters Entzündungsforschung hat die Bakterienvergesellschaftung im Darm von Menschen aus Deutschland, Litauen und Indien untersucht. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nahmen dabei das so genannte Mikrobiom, die Gesamtheit der Bakterien im Darm, in den Blick. Sie fanden Unterschiede in der Bakterienzusammensetzung des Mikrobioms zwischen den drei Ländern, womöglich in Abhängigkeit von Lebens- und Ernährungsgewohnheiten oder auf Grund genetischer Unterschiede. Das Team beobachtete außerdem eine Veränderung des Mikrobioms mit zunehmendem Alter.
Mehr lesen Sie auf der Webseite...
http://www.mta-dialog.de/news/mikrobiom-im-blick-genetischer-fingerabdruck-von-darmbakterien.htm
Eintrag vom: 18.06.2015.
 mta-dialog


Neue Behandlungschance für tödlichen Blutkrebs gefunden

Blutkrebs, insbesondere die akute lymphoblastische Leukämie (ALL), ist die häufigste bösartige Erkrankung im Kindesalter...
Mehr lesen Sie auf der Webseite...
Quelle MTA Dialog
http://www.mta-dialog.de/news/akute-lymphoblastische-leukaemie-neue-behandlungschance-fuer-toedlichen-blutkrebs-gefunden.htm
Eintrag vom: 31.07.2015.
 mta-dialog


"Blutplättchen spielen bei Schlaganfällen eine wichtige Rolle: Sie können die Nervenzellen im Gehirn sogar in eine Art Selbstmord-Modus treiben...
-Die Wissenschaft vermutet schon seit längerem, dass Blutplättchen bei der Entstehung von Schlaganfällen eine wichtige Rolle spielen. Ihre genaue Funktion war bisher jedoch nicht bekannt-, sagt Professor Christoph Kleinschnitz, Leiter der Schlaganfallstation der Neurologischen Universitätsklinik Würzburg...
Mehr lesen Sie auf der Webseite...
Quelle MTA-Dialog
http://www.mta-dialog.de/news/schlaganfall-neues-ueber-blutplaettchen.htm
Eintrag vom: 07.08.2015.
 mta-dialog


Vom Contergan-Skandal zum Hoffnungsträger
Als Wirkstoff im Schlafmittel Contergan hat Thalidomid traurige Berühmtheit erlangt...
Seit Ende der 1990er Jahre wird er erfolgreich gegen schwer zu behandelnde Krebserkrankungen des Knochenmarks wie das Multiple Myelom oder das Myelodysplastisches Syndrom (MDS) mit Verlust von Chromosom 5q eingesetzt. Wie genau die immunomodulatorischen Arzneistoffe Thalidomid und sein Nachfolger Lenalidomid wirken, hat Dr. Jan Krönke bei einem dreijährigen Aufenthalt am Brigham and Women's Hospital/Harvard Medical School und an der Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin III erforscht. Ihre neuesten Erkenntnisse zur Wirkweise beim MDS haben die Wissenschaftler um Krönke und Professor Benjamin L. Ebert gerade erst veröffentlicht...
Mehr lesen Sie auf der Webseite...
Quelle MTA-Dialog
http://www.mta-dialog.de/news/thalidomid-lenalidomid-vom-contergan-skandal-zum-hoffnungstraeger.htm
Eintrag vom: 07.08.2015.
 mta-dialog


Abstract

Infections with methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) are assumed to have a high economic impact due to increased hygienic measures and prolonged hospital length of stay. However, surveys on the real expenditure for the prevention and treatment of MRSA are scarce, in particular with regard to the German Diagnosis-Related Groups (G-DRG) payment system. The aim of our study is to empirically assess the additional cost for MRSA management measures and to identify the main cost drivers in the whole process from the hospital's point of view. We conducted a one-year retrospective analysis of MRSA-positive cases in a German university hospital and determined the cost of hygienic measures, laboratory costs, and opportunity costs due to isolation time and extended lengths of stay. A total of 182 cases were included in the analysis. The mean length of hospi...
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24838677
Eintrag vom: 31.07.2014.
 ncbi


Berlin/Melsungen, 2. April 2014.
Auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hat PD Dr. Tobias Görge über seine Erfolge in der MRSA-Sanierung ohne Antibiotika berichtet.
„Weniger als ein Drittel unserer Patienten benötigt eine systemische Antibiose“, erklärte der Leiter der MRSA-Ambulanz am Universitätsklinikum in Münster. Die Ambulanz ist spezialisiert auf besonders schwere Fälle und behandelt Patienten aus der ganzen Bundesrepublik, die bisher erfolglos therapiert worden sind. Basis für eine erfolgreiche Sanierung von sogenannten Problempatienten in der MRSA-Ambulanz am Uniklinikum in Münster ist ein klares Konzept: Görge empfiehlt eine umfangreiche Statuserhebung durch Abstriche an mehreren Körperstellen, dann die Sanierung mit einem Polihexanid-haltigen Präparat in bis zu zwei Zyklen und erst bei erfolglosen zwei Sanierungszyklen als le...
http://www.mrsa.bbraun.de/cps/rde/xchg/om-mrsa-de-de/hs.xsl/news_7769.html
Eintrag vom: 31.07.2014.
 mrsa


Ärzte Zeitung online, 01.08.2014
Für die Tierhaltung in Deutschland sind erneut wieder mehr umstrittene Antibiotika verteilt worden, die auch in der Humanmedizin wichtig sind.

Bei der kritischen Klasse der Fluorchinolone stieg die abgegebene Menge im vergangenen Jahr auf 13 Tonnen - nach 10 Tonnen im Jahr zuvor und acht Tonnen im Jahr 2011. Das geht nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa aus aktuellen Daten des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hervor.

Fluorchinolone gelten bekanntlich als Reserveantibiotika. Ein starker Einsatz der Wirkstoffe in Tierställen wird seit langem kritisiert. Die Verwendung soll sinken, um die Gefahr von Resistenzenbildungen bei Zoonosen zu verringern.

Insgesamt ging die Antibiotika-Abgabe für die Tierhaltung 2013 aber weiter zurück. An Tierärzte verteilt wurden 1452 Tonnen und damit 16...
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/mre/article/866111/antibiotika-fluorchinolone-tiermast.html?sh=2&h=1854977808
Eintrag vom: 02.08.2014.
 aerztezeitung


Anstieg der Resistenz von Salmonellen aus Lebensmitteln gegenüber Fluorchinolonen und Cephalosporinen – eine Übersicht über zehn Jahre
Increase in antimicrobial resistance of Salmonella from food to fluoroquinolones and cephalosporins – A review of data from ten years
Vom Tier stammende Lebensmittel sind eine wichtige Infektionsquelle für Salmonellen für den Menschen. In der vorliegenden Arbeit wird das Vorkommen von Salmonellen im Fleisch im Hinblick auf die beteiligten Serovare und deren Resistenz gegenüber dem Fluorchinolon Ciprofloxacin und Cephalosporinen der 3. Generation in den Jahren 2003 bis 2012 zusammenfassend dargestellt. In die Analyse werden Daten von insgesamt 8176 Isolaten aus Fleisch einbezogen, die in diesen zehn Jahren in den Nationalen Referenzlaboren für Salmonellen und für Antibiotikaresistenz typisiert und auf ihre Resistenz gegenüber antimikrobie...
http://vetline.de/anstieg-der-resistenz-von-salmonellen-aus-lebensmitteln-gegenueber-fluorchinolonen-und-cephalosporinen-eine-uebersicht-ueber-zehn-jahre/150/3216/81236/
Eintrag vom: 01.09.2014.
 etline


Pathoblocker. "Es hat zwei große Vorteile, die Bakterien nur lahm zu legen, anstatt sie mit Antibiotika abzutöten. Zum einen wird die Resistenzentwicklung deutlich verlangsamt und zum anderen wird unsere natürliche Keimflora so nicht geschädigt", sagt Prof. Mark Brönstrup, Leiter der Abteilung -Chemische Biologie- am HZI
Siehe auch:
http://www.helmholtz-hzi.de/de/forschung/forschungsgruppen/
http://www.mta-dialog.de/news/krankenhauskeim-gemeinsam-auf-der-suche-nach-wirkstoff-gegen-mrsa.htm
Eintrag vom: 02.04.2015.
 mta-dialog


Therapie gegen die Fischschuppenkrankheit" entwickelt. Ichthyose
Für die Menschen, die an Ichthyose leiden, ist die Einstufung der münsterschen Therapie als Arzneimittel gegen seltene Leiden ein Lichtblick....
Doch wie sieht es mit Mitteln gegen Krankheiten aus, die nur wenige Menschen betreffen? „Sie werden von den pharmazeutischen Konzernen oft vernachlässigt, weil sie wirtschaftlich uninteressant sind“, sagt Dr. Karin Aufenvenne. Dieses Phänomen erlebte die Biologin in den vergangenen Jahren am eigenen Leib...
Lesen Sie auch:
http://campus.uni-muenster.de/campus-news.html?&newsid=638&cHash=75abed2ce467787bc446b38794e75cb2
http://campus.uni-muenster.de/nirk.html
Eintrag vom: 16.02.2014.
 uni-muenster


Noch in diesem Jahr könnten laut vfa-Angaben ein weiteres Antibiotikum gegen MRSA und eines gegen den Darmkeim Clostridum difficile zugelassen werden.
Die digitale Pressemappe mit der vollständigen Erhebung, Schaubildern, Fotos und der Präsentation der Pressekonferenz findet sich unter: http://www.vfa.de/pk20130702
http://www.vfa.de/de/presse/pressemitteilungen/pm-026-2013-pharmaforschung-fuer-gesundheit-und-gesellschaft.html
Eintrag vom: 16.02.2014.
 vfa


Die Kuhmilchallergie ist eine der häufigsten Nahrungsmittelallergien.
Noch häufiger sind jedoch falsch diagnostizierte Allergien.
Mislabelled cow's milk allergy in infants: a prospective cohort study.
Abstract
Background Although cow's milk allergy (CMA) is one of the most common food allergies, mislabelling non-allergic infants as being allergic to cow's milk is more common. Despite this, characteristics of families and infants with mislabelled CMA are lacking.
Ein PDF Download dazu:
http://adc.bmj.com/content/98/6/i.full.pdf+html
http://adc.bmj.com/content/early/2013/03/25/archdischild-2012-302721.abstract
Eintrag vom: 16.02.2014.
 bmj


Titandioxid, eines der meistproduzierten Nanopartikel weltweit, wird vermehrt auch in Lebensmitteln eingesetzt. Nehmen Darmzellen Titandioxid-Partikel auf, führt dies bei Mäusen mit einer Darmerkrankung zu mehr Entzündungen und Schädigungen der Darmschleimhaut...
Mehr lesen Sie auf der Webseite MTA-Dialog
https://www.mta-dialog.de/artikel/titandioxid-nanopartikel-im-visier.html
Eintrag vom: 21.07.2017.
 mta-dialog


Immer mehr Antibiotika können wegen der zunehmenden Resistenzbildung nicht mehr zuverlässig vor einer Sepsis schützen. Wissenschaftler aus Südkorea haben nun eine Entdeckung gemacht, die Entzündungsreaktionen möglicherweise zu stoppen....
Mehr lesen Sie auf der Webseite MTA-Dialog
https://www.mta-dialog.de/artikel/mit-antioxidantien-gegen-sepsis.html
Eintrag vom: 21.07.2017.
 mta-dialog


Die gute Nachricht:
In Deutschland gibt es schon seit Ende 2008 keine klassische Tollwut mehr.
Weltweit infizieren sich und sterben 55.000 Menschen an Tollwut. Auch Fledermäuse können die Krankheit übertragen.
Das "neueste" Milwaukee Protocol, version 4.0 (updated 9/13/2012) können Sie als PDF downloaden.
Auch das Robert Koch Institut hält ein PDF bereit:
Tollwut in Deutschland: Gelöstes Problem oder versteckte Gefahr?
http://www.wuerzburg.de/m_42202
http://www.scientificamerican.com/article/a-cure-for-rabies/
Eintrag vom: 14.02.2014.
 scientificamerican


Dübendorf, St. Gallen und Thun, 21.03.2013 -
Wie bringt man Medikamente ins Gehirn?
Welche Schadstoffe gelangen aus der Lunge ins Blut? Können Labormäuse durch zelluläre Modelle aus der Kulturschale ersetzt werden? Über diese Fragen diskutierten ForscherInnen und IndustriepartnerInnen aus der ganzen Schweiz und grenznahen Regionen an der Empa.
Mitte März trafen sich ForscherInnen und IndustriepartnerInnen aus dem Bereich der Lebenswissenschaften an der Empa, um über die Herausforderungen und Entwicklungen beim Modellieren menschlicher Gewebe in der Kulturschale zu diskutieren. Organisiert wurde die Tagung unter dem Titel «in vitro Barrier Models: How Reliable and Clinically Relevant are these Systems?» von der Empa-Abteilung «Materials-Biology Interactions» unter der Leitung von Katharina Maniura und Peter Wick gemeinsam mit Ursula Graf-Hausner von der Zürcher Hoch...
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=48225
Eintrag vom: 16.02.2014.
 news


Dies legt die bisher weltweit grösste epidemiologische Studie ISAAC (International Study of Asthma and Allergies in Childhood) nahe.
Do fast foods cause asthma, rhinoconjunctivitis and eczema? Global findings from the International Study of Asthma and Allergies in Childhood (ISAAC) Phase Three
Background Certain foods may increase or decrease the risk of developing asthma, rhinoconjunctivitis and eczema. We explored the impact of the intake of types of food on these diseases in Phase Three of the International Study of Asthma and Allergies in Childhood.
Methods Written questionnaires on the symptom prevalence of asthma, rhinoconjunctivitis and eczema and types and frequency of food intake over the past 12 months were completed by 13–14-year-old adolescents and by the parents/guardians of 6–7-year-old children. Prevalence ORs were estimated using logistic re...
http://thorax.bmj.com/content/early/2013/01/03/thoraxjnl-2012-202285.abstract
Eintrag vom: 16.02.2014.
 bmj


Quantitative Measurement of Melanoma Spread in Sentinel Lymph Nodes and Survival
Abstract
Background
Sentinel lymph node spread is a crucial factor in melanoma outcome. We aimed to define the impact of minimal cancer spread and of increasing numbers of disseminated cancer cells on melanoma-specific survival.
Methods and Findings
We analyzed 1,834 sentinel nodes from 1,027 patients with ultrasound node-negative melanoma who underwent sentinel node biopsy between February 8, 2000, and June 19, 2008, by histopathology including immunohistochemistry and quantitative immunocytology. For immunocytology we recorded the number of disseminated cancer cells (DCCs) per million lymph node cells (DCC density [DCCD]) after disaggregation and immunostaining for the melanocytic marker gp100. None of the control lymph nodes from non-melanoma patients (n = 52) harbored gp100-pos...
http://www.plosmedicine.org/article/info:doi/10.1371/journal.pmed.1001604
Eintrag vom: 20.02.2014.
 plosmedicine


Der digitale Arzneimittel-Therapie-Sicherheitscheck von ifap. Hier können Sie online die Medikation Ihrer Patienten auf Risiken überprüfen.
ifap Service-Institut für Ärzte und Apotheker GmbH
Ihre Vorteile:
Erhöhung der Sicherheit für Ihren Patienten bei der Verschreibung
Stets aktuelle Datenbank dank Online-Aktualisierung
i:fox findet für Sie:
Arzneimittelinteraktionen - Kontraindikationen
Risiken und Gegenanzeigen bei schwangeren und stillenden Patientinnen
Wirkstoffbezogene Allergierisiken
Potenzielle Unverträglichkeiten mit Lebensmitteln
Anmeldung (Login & Passwort) sind erforderlich.

Sie haben bereits Ihre Zugangsdaten?
Ihr Klick hier.

http://www.univadis.de
Eintrag vom: 20.02.2014.
 univadis

Eintrag vom: 09.03.2014:


American Association for the Advancement of Science (AAAS)
http://stm.sciencemag.org/rss/current.xml
Eintrag vom: 31.07.2014.
 sciencemag


Lassen sich Tumoren mit Antihistaminika bekämpfen? Eine aktuelle Studie liefert Hinweise, dass dieser Ansatz durchaus wirksam sein könnte. Lesen Sie mehr:


-Antihistaminika im Tierversuch wirksam gegen Melanome


-Bestimmte Subgruppe der myeloiden Suppressorzellen durch Antihistaminika reduzierbar


Eine Information in deutscher Sprache von Sonja Schmitzer ©2014 DocCheck

"Krebs: Alle Augen auf Antihistaminikum"
.

"Auch dieser Link ist von Interesse:
Cimetidine increases survival of colorectal cancer patients with high levels of sialyl Lewis-X and sialyl Lewis-A epitope expressi...

http://reizmageninfo.de/Reizmagen.xml
Eintrag vom: 01.08.2014.
 eizmageninfo


Bern, 14.09.2015 - In einem internationalen Team und unter der Leitung von Agroscope wurde eine Studie über den Einfluss von Milchprodukten auf entzündliche Reaktionen im menschlichen Körper veröffentlicht. Das Fazit aus dieser Studie: Milchprodukte verfügen – entgegen hartnäckiger Vorurteile – über eine leicht entzündungshemmende Wirkung, und besonders Personen mit einem gestörten Stoffwechsel könnten von dieser Lebensmittelgruppe profitieren.

Milchprodukte werden regelmässig mit der Begründung negativ dargestellt, insofern, dass sie entzündliche Vorgänge und somit nicht übertragbare chronische Krankheiten im Menschen fördern und die Gesundheit schädigen können. Die Kluft zwischen diesen Aussagen und der verfügbaren wissenschaftlichen Studien ist gross! In der Vergangenheit wurde vielfach erforscht, welchen...
https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=58685
Eintrag vom: 27.09.2015.
 news


Zur Neuroborreliose liegen mehrere aktuelle systematische Reviews vor. Sie zeigen, dass eine längere oder intensivere Antibiotikatherapie keinen Zusatznutzen bringt, sondern die Patienten aufgrund der Nebenwirkungen einem unnötigen Risiko aussetzt...
Quelle MTA-Dialog - Deutscher Ärzteverlag GmbH
https://www.mta-dialog.de/artikel/langzeittherapie-bei-neuroborreliose-ein-unnoetiges-risiko.html
Eintrag vom: 22.11.2016.
 mta-dialog


Eine weltweit vorkommende, multiresistente ESBL-produzierende E. coli-Variante kann in großem Umfang zwischen Menschen, Haus- und Wildtieren übertragen werden.
Das hat ein internationales Wissenschaftlerteam mit Hilfe einer neuen bioinformatischen Methode herausgefunden, mit der sie den Stammbaum der Erreger in einer bislang einmalig hohen Auflösung darstellen konnten. Stammbaum-Analysen (phylogenetische Analysen) sind unverzichtbar, um die Entwicklung, Verbreitung und Übertragung von Krankheitserregern und Antibiotikaresistenzen zu verfolgen und den Infektionsschutz zu verbessern. Die Studie wurde gerade erst veröffentlicht; neben Wissenschaftlern um Alan McNally der Nottingham Trent University waren auch Berliner Forscher beteiligt, darunter Sebastian Günther und Katharina Schaufler von der Freien Universität Berlin sowie Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Insti...
https://www.mta-dialog.de/artikel/austausch-zwischen-mensch-haus-und-wildtier.html
Eintrag vom: 22.11.2016.
 mta-dialog


Mit ihren Arbeiten konnte von den Forschern eindeutig nachgewiesen werden, dass MTRAP für die Freisetzung der Gametozyten aus den Blutzellen wichtig ist und damit ein Schlüsselprotein für die Übertragung der Malaria durch die Stechmücken darstellt.
Deutscher Ärzteverlag GmbH
Dieselstr. 2
50859 Köln
https://www.mta-dialog.de/artikel/der-weg-des-malariaparasiten-aus-den-roten-blutkoerperchen.html
Eintrag vom: 18.07.2017.
 mta-dialog


Tagesmüdigkeit ist ein belastendes Symptom bei psychischen Störungen. Neurophysiologen haben eine Methode entwickelt, die dazu beitragen soll, zu erkennen, ob die Erschöpfung bei einem Patienten mit einem zu niedrigen oder zu hohen Erregungsniveau des zentralen Nervensystems einhergeht.

Deutscher Ärzteverlag GmbH
Dieselstr. 2
50859 Köln
https://www.mta-dialog.de/artikel/neue-eeg-software-entdeckt-ursachen-von-tagesmuedigkeit.html
Eintrag vom: 18.07.2017.
 mta-dialog


FAU-Forscher entdecken Schlüsselfaktor für die Aggressivität des Bauchspeicheldrüsenkrebses.
Bauchspeicheldrüsenkrebs zählt zu den aggressivsten Tumortypen überhaupt, da er früh anfängt, Metastasen zu bilden. Gleichzeitig wird der Krebs meist erst spät entdeckt. Dies führt zu einer hohen Sterberate der Patienten. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben nun entdeckt, weshalb sich Bauchspeicheldrüsenkrebs und andere bösartige Tumortypen so aggressiv ausbreiten können. Die Ergebnisse sind jetzt publiziert worden. ...

Deutscher Ärzteverlag GmbH
Dieselstr. 2
50859 Köln
https://www.mta-dialog.de/artikel/was-bauchspeicheldruesenkrebs-so-aggressiv-macht.html
Eintrag vom: 18.07.2017.
 mta-dialog


Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR) ist ein Verfahren, um Versorgungsqualität von Kliniken messbar zu machen, ohne mehr Dokumentationsaufwand für Ärzte und Pflegepersonal zu erzeugen. QSR greift dazu auf administrative und Abrechnungsdaten von Kliniken und AOK zurück. Der zentrale Vorteil von QSR gegenüber traditionellen Qualitätssicherungsverfahren besteht darin, dass auch Ereignisse nach einem Krankenhausaufenthalt in die Messung einfliessen. Behandlungsergebnisse können durch die Langzeitbeobachtung besser eingeschätzt werden. Die QSR-Qualitätsindikatoren werden für ausgewählte Leistungen ermittelt und veröffentlicht.
Das QSR-Verfahren haben das WIdO und der AOK-Bundesverband zusammen mit den Helios-Kliniken und dem Forschungs- und Entwicklungsinstitut für das Sozial- und Gesundheitswesen Sachsen-Anhalt entwickelt.
http://www.qualitaetssicherung-mit-routinedaten.de
Eintrag vom: 13.02.2014.
 qualitaetssicherung-mit-routinedaten


Elektronische Patientendossiers sollen die Qualität und die Sicherheit von medizinischen Behandlungen verbessern
Bern, 29.05.2013
Jede Person in der Schweiz soll in Zukunft die Möglichkeit erhalten, ihre medizinischen Daten über ein elektronisches Patientendossier medizinischen Fachpersonen zugänglich zu machen. Die Daten stehen so zu jeder Zeit und überall zur Verfügung. Damit können die Patientinnen und Patienten in besserer Qualität, sicherer und effizienter behandelt werden. Der Bundesrat hat heute den entsprechenden Gesetzesentwurf verabschiedet und an das Parlament überwiesen.
Mit seiner Strategie Gesundheit2020 will der Bundesrat die Versorgungsqualität im Gesundheitsbereich erhöhen. Ein wesentliches Element der Strategie ist die Förderung elektronischer Gesundheitsdienste („eHealth“) und insbesondere des elektronischen Patientendossiers...
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=49029
Eintrag vom: 14.02.2014.
 news


Bern, 07.02.2014 - In den letzten Jahren wurden international verschiedene kritische Diskussionen zu Brustkrebsfrüherkennungsprogrammen geführt. Dem Nutzen stehen auch Überdiagnosen und Verunsicherungen der Frauen gegenüber. Der kürzlich publizierte Bericht des Swiss Medical Boards bringt hierzu keine neuen Fakten. Das Bundesamt für Gesundheit hält - im Einklang mit der WHO und zahlreichen europäischen Ländern - an seinen Screening-Empfehlungen fest. Unbestritten ist, dass die Qualität der Programme gefördert werden soll.
Das Swiss Medical Board hat Anfang Februar seinen Bericht zum systematischen Mammographie-Screening veröffentlicht. Basierend auf denselben wissenschaftlichen Grundlagen haben in den letzten Jahren weltweit bereits viele Fachdiskussionen stattgefunden. Verschiedene Gremien haben teils unterschiedliche Schlussfolgerungen gezogen.
Unbestritten ist, dass...
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=51934
Eintrag vom: 16.02.2014.
 news


Bern, 07.01.2014 - Zur Prävention von Jodmangel wird in der Schweiz seit 1920 Speisesalz auf freiwilliger Basis mit Jod angereichert. Dank dieser Massnahme sind früher stark verbreitete Jod-Mangelerkrankungen wie Kropf oder geistige Entwicklungsstörungen verschwunden. Ein neuer Bericht der Eidgenössischen Ernährungskommission (EEK) zeigt, dass die bisherigen Massnahmen zur Jodversorgung nicht mehr ausreichen. Auf Empfehlung der EEK ist die Jodzugabe bei Speisesalz in der Schweiz per 1. Januar 2014 von aktuell 20 auf 25 Miligramm pro kg erhöht worden.

Der neuste Bericht der EEK zeigt auf, dass der Jodstatus der Bevölkerung in der Schweiz sich in den letzten Jahren verschlechtert hat. Die EEK empfiehlt, die Jod-Konzentration im Speisesalz von aktuell 20 auf 25 Miligramm pro kg zu erhöhen. Seit dem 1. Januar 2014 ist die Jodzugabe erhöht worden. Die Konsumentinnen und Kon...
http://www.blv.admin.ch/themen/04679/05065/05090/index.html?lang=de
Eintrag vom: 16.02.2014.
 blv


Bern, 25.02.2013: Das Bundesamt für Gesundheit warnt vor der Verwendung des
Gerätes „Pocket Silver“, welches zur Anreicherung von Trinkwasser mit Silberionen
dient. Durch den Konsum des silberhaltigen Wassers kann es zu Ablagerung von
Silber in Haut, Schleimhäuten und Organen kommen. Das Bundesamt für Gesundheit
empfiehlt , das Gerät nicht zu verwenden.
Es geht um das Gerät „Pocket Silver- make your own colloide“. Der Verkauf erfolgt hauptsächlich über
das Internet, es ist aber auch in Fachgeschäften erhältlich. Das Gerät wird für die Anreicherung von
Trink- oder Mineralwasser mit kolloidalem (sehr fein verteiltem) Silber verwendet.
Durch die erhöhte Silberzufuhr können Ablagerungen von Silbersalzen in Haut, Schleimhaut und
verschiedenen Organen (u.a. Niere, Augen) entstehen. Dadurch kann es zu einer bleibenden
schiefergrauen Hautfärbung oder ein...
http://www.bag.admin.ch/aktuell/00718/01220/index.html?lang=de&msg-id=47895
Eintrag vom: 06.07.2014.
 bag


Dies legt die bisher weltweit grösste epidemiologische Studie
ISAAC (International Study of Asthma and Allergies in Childhood) nahe.
Do fast foods cause asthma, rhinoconjunctivitis and eczema? Global findings from the International Study of Asthma and Allergies in Childhood (ISAAC) Phase Three
Data Source with Asthma Content: International Study of Asthma and Allergies in Childhood (ISAAC) PDF LINK:
http://www.cdc.gov/asthma/survey/isaac.pdf
http://isaac.auckland.ac.nz/
Eintrag vom: 06.07.2014.
 auckland


Bakterien verblüffen uns mit ihren Überlebensstrategien immer wieder aufs Neue. Wissenschaftler am Biozentrum der Universität Basel haben nun herausgefunden, wie Bakterien sich mithilfe eines sogenannten FIC-Toxins in einen Schlafzustand versetzen können...
...«Man kann sich das so vorstellen, als ob bei den Topoisomerasen der Stecker gezogen wird», erklärt Alexander Harms, Erstautor und Fellowships For Excellence-Stipendiat des Biozentrums. Dadurch kommt es rasch zu massiven Veränderungen der Raumstruktur der DNA, wodurch die Bakterien in eine Art Schlafzustand fallen.
Quelle MTA-Dialog
http://www.mta-dialog.de/news/fic-proteine-versetzen-bakterien-in-den-winterschlaf.htm
Eintrag vom: 28.08.2015.
 mta-dialog


Aktivierte Nervenzellen produzieren ein Schutzprotein gegen Zelltod. Wie dieser Prozess abläuft und welche Elemente dabei eine entscheidende Rolle spielen, hat ein Forscherteam unter der Leitung von Prof. Dr. Hilmar Bading am Interdisziplinären Zentrum für Neurowissenschaften der Universität Heidelberg entschlüsselt...
...Dieses Protein spielt unter anderem im Menstruationszyklus und in der Wundheilung eine wichtige Rolle. Im Nervensystem wird die Produktion von Activin A über Nervenzellaktivität angestoßen. In der Folge führt dies zu einer Verminderung der extrasynaptischen NMDA-Rezeptoren. Wie Prof. Bading erläutert, wird so ein Schutzschild aufgebaut. Activin A vermittelt zudem die bekannten schützenden Eigenschaften des Wachstumsfaktors BDNF...
Quelle MTA-Dialog
http://www.mta-dialog.de/news/aktivierte-nervenzellen-produzieren-ein-schutzprotein.htm
Eintrag vom: 28.08.2015.
 mta-dialog


MTA-Dialog vom 23.09.2015
Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann zu lebensbedrohlichen Krankheiten wie Magenkrebs und Geschwüren führen. Meistens bleibt sie aber harmlos, und es gibt sogar Hinweise auf nützliche Effekte. Warum ein Befall mit dem Bakterium dennoch in jedem Fall therapiert werden sollte, erläuterten Experten auf dem Kongress „Viszeralmedizin 2015“ der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)...
Helicobacter pylori ist ein Bakterium der Extreme: Es kann sich trotz der Magensäure im Magen des Menschen einnisten, was lange Zeit als unmöglich galt. Und es ist dasjenige Bakterium, mit dem die meisten Menschen chronisch infiziert sind...
Mehr lesen Sie auf der Webseite...
http://www.mta-dialog.de/news/helicobacter-pylori--gastroenterologen-empfehlen-behandlung-des-magenkeims.htm
Eintrag vom: 27.09.2015.
 mta-dialog


Quelle 21.09.2015 MTA-Dialog
Hefepilze wie Candida albicans können hartnäckige Hauterkrankungen hervorrufen und stellen für Patienten mit einem geschwächten Immunsystem eine schwerwiegende Gesundheitsgefährdung dar...
Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) in Saarbrücken haben nun neue Substanzen entdeckt, die gegen solche Pilzinfektionen wirken. In einer aktuellen Studie beschreiben sie die beiden Stoffe Pinensin A und B...
Mehr lesen Sie auf der Webseite...
http://www.mta-dialog.de/news/pilzmittel-aus-dem-boden-neuartige-fungizide-aus-bodenbakterium.htm
Eintrag vom: 27.09.2015.
 mta-dialog


Quelle 22.09.2015 MTA-Dialog
Wissenschaftler der ETH Zürich haben eine neue Methode entwickelt, um sehr schwache und kurze Schallwellen von längeren zu unterscheiden. Der Einsatz ihrer Technik in der akustische Bildgebung ermöglicht es, bei Objekten spezifisch nur Umrisse zu erkennen.und des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS)...
-Das Resultat dieser Art von Messung ist vergleichbar mit dem Effekt, den man mit dem Kantenerkennungsfilter von Bildbearbeitungssoftware erzielt: Per Mausklick können dort die Umrisse von markanten Objekten auf Fotos erkannt werden-
Mehr lesen Sie auf der Webseite...
http://www.mta-dialog.de/news/akustische-bildgebung-mit-umrisserkennung.htm
Eintrag vom: 27.09.2015.
 mta-dialog


Combined inhibition of BET family proteins and histone deacetylases as a potential epigenetics-based therapy for pancreatic ductal adenocarcinoma
Pancreatic ductal adenocarcinoma (PDAC) is one of the most lethal human cancers and shows resistance to any therapeutic strategy used. Here we tested small-molecule inhibitors targeting chromatin regulators as possible therapeutic agents in PDAC. We show that JQ1, an inhibitor of the bromodomain and extraterminal (BET) family of proteins, suppresses PDAC development in mice by inhibiting both MYC activity and inflammatory signals. The histone deacetylase (HDAC) inhibitor SAHA synergizes with JQ1 to augment cell death and more potently suppress advanced PDAC. Finally, using a CRISPR-Cas9–based method for gene editing directly in the mouse adult pancreas, we show that de-repression of p57 (also known as KIP2 or CDKN1C) upon combine...
http://www.nature.com/nm/journal/vaop/ncurrent/full/nm.3952.html
Eintrag vom: 27.09.2015.
 nature


The vast majority of systemic bacterial infections are caused by facultative, often antibiotic-resistant, pathogens colonizing human body surfaces. Nasal carriage of Staphylococcus aureus predisposes to invasive infection, but the mechanisms that permit or interfere with pathogen colonization are largely unknown. Whereas soil microbes are known to compete by production of antibiotics, such processes have rarely been reported for human microbiota. We show that nasal Staphylococcus lugdunensis strains produce lugdunin, a novel thiazolidine-containing cyclic peptide antibiotic that prohibits colonization by S. aureus, and a rare example of a non-ribosomally synthesized bioactive compound from human-associated bacteria. Lugdunin is bactericidal against major pathogens, effective in animal models, and not prone to causing development of resistance in S. aureus. Notably, human nasa...
http://www.nature.com/nature/journal/v535/n7613/full/nature18634.html
Eintrag vom: 31.07.2016.
 nature


Mit nur zwei Präparaten sichert die HydroTherapy eine erfolgreiche Wundbehandlung. Eine
gründliche Reinigung aktiviert die Wunde, so dass die Granulation möglichst frühzeitig einsetzt. Das perfekte Wundklima schützt und fördert die nachhaltige Epithelisierung.
Ein optimales Wundklima und eine verstärkte Wachstumsfaktorenaktivität beschleunigt die Epithelisierung.
http://hydrotherapy.info/de-DE/products/hydrocleanplus
Eintrag vom: 02.08.2016.
 inf


Dübendorf, St. Gallen und Thun, 18.10.2016 -
Verschiedene Peptide wirken antibakteriell – nur werden sie im menschlichen Körper viel zu schnell zersetzt, als das sie ihre Wirkung entfalten könnten. Empa-Forschenden ist es nun gelungen, Peptide in eine Art Schutzmantel zu hüllen, was ihre Lebensdauer im menschlichen Körper verlängern könnte. Ein wichtiger Schritt, denn Peptide gelten als eine mögliche Lösung im Kampf gegen Antibiotika-resistente Bakterien.

Sie kommen in vielen Lebewesen vor und gelten als natürliche Waffe gegen Bakterien im Körper: so genannte antimikrobielle Peptide. Sie bieten eine mögliche – und inzwischen auch dringend benötigte – Alternative zu konventionellen Antibiotika, konnten aber bisher klinisch nicht erfolgreich eingesetzt werden. Der Grund liegt in ihrer Struktur, die dafür sorgt, dass sich Peptide im Innern des menschlichen Körpers rel...
https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-64190.html
Eintrag vom: 11.11.2016.
 admin


Bern, 18.11.2016 -
Von den 35 Massnahmen, die in der Strategie Antibiotikaresistenzen (StAR) definiert wurden, sind bereits zwei Drittel in Angriff genommen worden. Zu den zentralen Massnahmen gehören der Ausbau der Datenerhebung, das Formulieren von Verschreibungsrichtlinien und Präventionsmassnahmen zur Vermeidung von Infektionen, damit Antibiotika gar nicht erst eingesetzt werden müssen. Ein Jahr, nachdem der Bundesrat die Strategie verabschiedet hat, sind in Bern ausgewählte Projekte zur Eindämmung der Resistenzen vorgestellt worden.

Die nationale Strategie Antibiotikaresistenzen (StAR) zeigt auf...
https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-64546.html
Eintrag vom: 05.01.2017.
 admin


Der Forschungsgruppe von Prof. Albert Jeltsch am Institut für Biochemie und Technische Biochemie der Universität Stuttgart ist es erstmals gelungen, epigenetische Informationen des Erbguts an lebendigen Zellen auszulesen...
...Bisher konnte die Veränderung epigenetischer Informationen jedoch nur in mehreren Stufen an Zellproben untersucht werden, die dabei zerstört wurden. Dies ist deshalb von Nachteil, weil so Entwicklungsprozesse nur punktuell erfasst werden und die einzelnen Zellproben zudem unterschiedliche Merkmale aufweisen können.
MTA Dialog -- Deutscher Ärzteverlag GmbH
https://www.mta-dialog.de/artikel/untersuchung-epigenetischer-informationen-an-lebenden-zellen.html
Eintrag vom: 21.10.2017.
 mta-dialog


Frühgeborene Babys, die künstlich beatmet werden müssen, leiden oft an einer sogenannten Bronchopulmonalen Dysplasie. Forscher haben nun einen molekularen Mechanismus aufgedeckt, der entscheidend zur Krankheitsentwicklung beiträgt....
...Die Lunge zählt beim heranwachsenden Baby zu den am spätesten entwickelten Organen. Das bedeutet, dass sie bei Frühgeburten noch nicht vollständig ausgereift und anfällig für Komplikationen ist. Die häufigste chronische Erkrankung, die in Folge auftreten kann, wird als Bronchopulmonale Dysplasie (BPD) bezeichnet. Sie tritt vor allem dann auf, wenn die zu früh geborenen Kinder künstlich beatmet werden oder eine zusätzliche Sauerstoffzufuhr benötigen. Die Krankheit kennzeichnet sich durch einen Mangel an voll ausgebildeten Lungenbläschen und den entsprechenden Gefäßen, was zu einem erhöhten Sauerstoffbedarf und einer großen Atemanstrengung f...
https://www.mta-dialog.de/artikel/wie-die-lunge-fruehgeborener-babys-schaden-nimmt.html
Eintrag vom: 21.10.2017.
 mta-dialog


Ein internationales Forscherteam konnte unter der Federführung der Universitäten Leipzig und Halle einen neuen vererbbaren Mechanismus ausfindig machen, der zur Entstehung von Bauchspeicheldrüsenentzündungen (Pankreatitis) beiträgt. Ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Therapie und Diagnostik....
...Arbeitsgruppenleiter Prof. Dr. Markus Scholz vom LIFE Forschungszentrum der Medizinischen Fakultät führte gemeinsam mit Dr. Holger Kirsten die genomweiten biostatistischen Analysen durch. „Wir konnten im Rahmen unserer Studie neue Risikovarianten identifizieren und auch deren Wirkung verstehen. Dies gilt insbesondere für das neu gefundene Risikogen Chymotrypsin B (CTRB), welches eine Schlüsselrolle in der Bauchspeicheldrüse spielt. Ein kurzer Abschnitt auf der Erbinformation ist bei Patienten häufig umgedreht eingebaut und zwar sowohl bei Patienten mit einer alkoholischen...
https://www.mta-dialog.de/artikel/bauchspeicheldruese-neues-risikogen-identifiziert.html
Eintrag vom: 21.10.2017.
 mta-dialog



Labor PROBIOS

Patienteninformationen vom Labor PROBIOS



Gutscheinbonus der Berlinda Versandapotheke
.
Medipolis Intensivshop
.
.
www.schecker.de